Erster WM-Titel für Veronika Aigner

WhatsApp Image 2023-01-26 at 13.47.15
ÖSV Gold und Bronze durch Veronika und Barbara Aigner

Bei den alpinen Paraski-Weltmeisterschaften in Espot (ESP) haben die Aigner-Geschwister am Donnerstag einen kompletten Medaillensatz abgeräumt.

Im Riesentorlauf der sehbehinderten Frauen gewinnt Veronika Aigner ihre erste WM-Medaille, die gleich in Gold glänzt. Schwester Barbara fährt zu Bronze. Bei den sehbehinderten Männern erobert Johannes Aigner Riesentorlauf-Silber.

Im Vorjahr hatte Veronika Aigner verletzungsbedingt die WM in Lillehammer auslassen müssen, nun feiert die zweifache Paralympics-Siegerin von Peking auch ihren ersten WM-Titel. Bei den sehbehinderten Frauen fährt sie mit Guide und Schwester Elisabeth in beiden Durchgängen die mit Abstand schnellste Laufzeit. Die Niederösterreicherin triumphiert mit großem Vorsprung vor der Britin Menna Fitzpatrick. Titelverteidigerin Barbara Aigner liegt zur Halbzeit auf Rang vier, schafft in der Entscheidung aber noch den Sprung auf das Podest. Sie gewinnt mit Begleitläuferin Klara Sykora die Bronzemedaille. Ebenfalls ein starkes Ergebnis fährt die Kärntnerin Elina Stary (Guide: Anna Stoss) als Fünfte ein.

Veronika Aigner: "Ich bin sehr froh, dass wir das am Ende so gut runtergebracht haben. Der erste Lauf war nicht ganz so gut wie der zweite. Es ist sehr schön, dass wir Schwestern gemeinsam auf dem Podest stehen."

Barbara Aigner: "Ich habe gewusst, dass mir der zweite Durchgang gut liegen könnte, da habe ich dann meine Technik voll ausgespielt. Es ist cool, dass es so ausgegangen ist, wie Klara und ich uns das erhofft haben. Ich bin auch für den Slalom sehr positiv gestimmt."

WhatsApp Image 2023-01-26 at 14.29.47
ÖSV

Johannes Aigner liegt bei den sehbehinderten Männern nach dem ersten Durchgang hauchdünn eine Hundertstel vor Giacomo Bertagnolli in Führung. Am Ende muss er sich dem Italiener um 1,05 Sekunden geschlagen geben. Dritter in dieser Klasse wird der Brite Neil Simpson. Michael Scharnagl (Guide: Florian Erharter) belegt im Riesentorlauf Rang sechs.

Bei den stehenden Männern wird Markus Salcher Fünfter. Nico Pajantschitsch verpasst als Zwölfter knapp die Top Ten. Manuel Rachbauer beendet das Rennen auf Platz 24. Ausgeschieden ist Thomas Grochar. Den Sieg in dieser Klasse sichert sich der Franzose Arthur Bauchet.

Johannes Aigner: "Grundsätzlich habe ich auch den zweiten Durchgang nicht schlecht erwischt. Ich glaube, Bertagnolli hat einfach einen Wahnsinnslauf heruntergelegt. Übermorgen werden Matteo und ich dann im Slalom noch einmal die Goldene in Angriff nehmen."

Nach vier ausgetragenen Disziplinen hält das ÖSV-Team in Espot bereits bei neun Medaillen (5/2/2). Der starke Wert aus dem Vorjahr mit zehn Medaillen könnte also noch übertroffen werden. Morgen steht in Espot kein Rennen auf dem Programm. Den Abschluss der Titelkämpfe bilden die Slaloms der Männer (Samstag) und der Frauen (Sonntag). Der Parallel-Event wurde aufgrund der Wetterkapriolen zu Beginn der WM gestrichen. Bei den Nordischen in Östersund (SWE) ist Carina Edlinger morgen im Biathlon-Bewerb über 12,5 Kilometer im Einsatz.

Weitere Meldungen